Fußball-Deutsch

Im Fußballumfeld erleben selbst Einheimische häufig ihr blaues Wunder, wenn sie die Gespräche von eingefleischten Fußbballfans mitbekommen oder die Interviews mit Fußballprofis nach den Spielen im Fernsehen verfolgen. Fußballsprache ist eine Wissenschaft für sich, sie wimmelt vor Fremdwörtern und Floskeln haben sich durchgesetzt, die nur für die Personenkreise verständlich sind, die sich seit langer Zeit mit der Materie des runden Leders befassen. So wird die "Arschkarte" nach einer "Blutgrätsche" gezogen, wodurch der "Eisenfuß" zum "Bankdrücker" wird, während der "Chancentod" der "Fahrstuhlmannschaft"  noch nicht einmal "Ergebniskosmetik" betreiben kann. Wie soll da ein Flüchtling durchblicken, wenn er sich zum Gewöhnen an die deutsche Sprache eine Fußballübertragung oder die Sportschau ansieht? Wie soll er die taktischen Anweisungen seines Trainers umsetzen können, wenn er sich spielerisch für die Mannschaft eines regionalen Fußballvereins qualifiziert hat?

Dem will HEIMSTÄRKE Abhilfe schaffen, indem in allen Einheiten zunächst Vokabular der deutschen Fußballsprache gepaukt wird, bevor es auf den Platz geht, auf dem das Erlernte in den Übungen aufgenommen wird. So wird spielerisch Deutsch gelernt, wovon die Teilnehmer nicht nur auf, sondern auch abseits des Fußballplatzes profitieren können. Angelehnt sind die Sprachbausteine sowohl an das Programm, mit dem ausländische Spieler der TSG 1899 Hoffenheim sprachlich weitergebildet werden, als auch an den von Gerhard Delling geschriebenen Langenscheidt Fußball - Deutsch, Deutsch - Fußball.