TSG 1899 Hoffenheim

 

Geschichte

Die TSG Hoffenheim wurde am 1. Juli 1899 mit 20 Mitgliedern zunächst als Turnverein gegründet. Über ein Jahrhundert später schaut der Klub auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Eine Hauptrolle dabei spielte und spielt der gebürtige Hoffenheimer Dietmar Hopp. Er ist einer der Gründer des Softwarekonzerns SAP. Nach einer schnell zu Ende gegangenen Hauptversammlung der SAP, besuchte er in der Saison 1989/90 das entscheidende Relegationsspiel der TSG gegen den 1. FC Stebbach. Nach der 2:3-Niederlage und dem damit verbundenen Abstieg in die Kreisklasse A, fasste Hopp den Entschluss, seinem Heimatverein unter die Arme zu greifen. Der Beginn eines märchenhaften Aufstiegs.

 

Nur 18 Jahre später, am Ende der Saison 2007/08, gelang der TSG 1899 Hoffenheim der Aufstieg in die Fußball-Bundesliga - eine der spielstärksten Klassen der Welt. Und das nach nur einer Saison in der zweiten Liga. Wenige Monate nach dem beinahe unverhofften Aufstieg wurde das Team unter der Leitung von Cheftrainer Ralf Rangnick Herbstmeister in der Eliteklasse des deutschen Fußballs. Seither hat sich die TSG in der Bundesliga gehalten und etabliert.

 

In und um Hoffenheim ist durch die Unterstützung von Dietmar Hopp in den vergangenen Jahren eine einzigartige Infrastruktur entstanden. Das Schmuckkästchen, die WIRSOL Rhein-Neckar-Arena, liegt direkt an der viel befahrenen Autobahn A6. Darüber hinaus gehört dem Verein das hochmoderne Trainings- und Geschäftsstellenzentrum in Zuzenhausen – seit zwei Jahren wird dort auch im „Footbonauten“ trainiert, einem der modernsten Trainingsgeräte auf dem Globus. Überregional bekannt ist die TSG nicht zuletzt ob der europaweit wohl einzigartigen achtzehn99-AKADEMIE zur Ausbildung des fußballerischen Nachwuchses mit ihren Standorten in Hoffenheim und Zuzenhausen. Die TSG ist ein Verein, der mutige Entscheidungen trifft, für soziale Werte ebenso steht wie für Innovation, Bodenständigkeit und Stabilität. 

 

Quelle: TSG 1899 Hoffenheim